MachtLiebeHoffnung?
Theater - Premiere: 31.1.2015

MIT     Linda Blasco

           Myriam Tancredi

           Hadi Khanjanpour

           Alireza Zainal Zadeh

REGIE  Hadi Khanjanpour

TEXT Hadi Khanjanpour

          Alexander Brill

BÜHNE  Hadi Khanjanpour

DRAMATURGIE  Alexander Brill

REGIEASSISTENZ  Sina Dotzert

KOSTÜM  Dafne Altun

MUSIK  Torsten Knoll

HOSPITANZ Nazanin Noori

theaterperipherie Frankfurt

MachtLiebeHoffnung? ist ein Stück über "die Liebe in den Zeiten der künstlichen Maschinen".

Zentraler Baustein ist Chaplins Filmklassiker “Moderne Zeiten”. Die Vision der verschlingenden Herrschaft der industriellen Maschine hat heute ihren Schrecken verloren. Das neue vielleicht bedrohliche Szenario heißt: intelligente, ja einfühlsame Maschinen.

Egal ob Google, Apple, Facebook oder Microsoft: Alle arbeiten intensiv daran, diese “künstlichen Intelligenzen” (K.I.) klüger, kreativer, intuitiver zu machen, sie mit Emotionen und Gefühlen auszustatten, kurz: den neuen Mensch zu erschaffen. Gesetzt, sie entwickeln aus Marktgründen zuerst ein weibliches Geschöpf, nennen wir es Carmen, das mit allen kommunikativen und emotionalen Fähigkeiten ausgestattet ist: Kann Carmen Freundin, Geliebte, Gesprächspartnerin oder Lebensgefährtin sein?

PRESSESTIMMEN

„In mehreren an Charlie Chaplins Filme angelehnten Szenen geht es um

unterschiedliche Formen der Liebe.“

Frankfurter Runschau, 02.02.15

 

 

„Passagen, die die bittersüße Poesie von Chaplin in etwas ganz eigenes verwandeln,

zum Beispiel die Begegnung mit dem streunenden Mädchen aus Modern Times:

Da legen die beiden ein Pas du deux hin auf zwei Rollschuhen (…), das hat etwas ganz zauberhaft Schwebendes und ich habe auch noch nie gesehen, dass eine Frau so strahlt, weil man ihr einen Haufen Verbandmaterial unters Hemd stopft“

hr Frühkritik, 01.02.15

 

 

„Die Fragen, die hier behandelt werden, sind, genau betrachtet außerordentlich komplex.“

„Dem Regisseur gelingen zahlreiche hübsch choreographierte Miniaturen, die im Kern

Mal um Mal das Thema dieses Abends variieren: die Liebe, die nicht fragt.“

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 07.02.15

 

 

„Charlie ist Satiriker. Einer, der genau unter die Lupe nimmt, was in der Gesellschaft schief läuft. Charlie ist spitzzüngig. Charlie solidarisiert sich mit denen, die am Rand stehen. Mit denen,

für die es nicht so gut läuft. Charlies Waffe ist der Humor.“

„Vier Darsteller spielen die Geschichte, wechseln zwischen den Rollen. (…) Sie alle machen

ihre Sache gut.“

„Am stärksten sind die Szenen, die wie Chaplins Filme auf die Kunst der Pantomime vertrauen,

die ohne Dialoge auskommen. Wenn der Professor sich zum Nordpol aufmacht, um nach einem geheimnisvollen Kristall für seine Carmen-Maschine zu suchen, dann reichen eine altersschwache Windmaschine mit ein paar weißen Bändern und laute Zischgeräusche, um Expeditionsstimmung aufkommen zu lassen. Rührend ist die Szene, in der Linda Marisa Blasco und Alireza Zeinal Zadeh

als frisch verliebtes Paar rollschuhfahrend durch den Saal rasen.“

Welt kompakt, 09.02.15

Fotos: Seweryn Zelazny

Trailer: Anne Bolick

© 2016 by Anne Bolick I created with Wix.com I all rights reserved